Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Ewige Wahrheit
  marienfried.de
  Gabriele-kuby.de
  Evangelimsnetz
  Abtreibung
  Glaubenswahrheiten
  Ich war tot
  Marienerscheinung
  Wundert.Medaille


Webnews

Webnews



http://myblog.de/frohebotschaft

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Evangelium Tag für Tag

Link: Evangeliumnetz

(Hier gibt es das Evangelium von den letzten Tagen zu lesen) 

EVANGELIUM TAG FÜR TAG

«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68


Montag, 04 August 2008

Montag der 18. Woche im Jahreskreis


Tagesheilige : Hl. Johannes Maria Vianney

Zum Kommentar des heutigen Evangeliums :
Hl. Bruno : „Jesus stieg auf einen Berg, um in der Einsamkeit zu beten«


Evangelium nach Matthäus 14,22-36.

Gleich darauf forderte er die Jünger auf, ins Boot zu steigen und an das andere Ufer vorauszufahren. Inzwischen wollte er die Leute nach Hause schicken. Nachdem er sie weggeschickt hatte, stieg er auf einen Berg, um in der Einsamkeit zu beten. Spät am Abend war er immer noch allein auf dem Berg. Das Boot aber war schon viele Stadien vom Land entfernt und wurde von den Wellen hin und her geworfen; denn sie hatten Gegenwind. In der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen; er ging auf dem See. Als ihn die Jünger über den See kommen sahen, erschraken sie, weil sie meinten, es sei ein Gespenst, und sie schrien vor Angst. Doch Jesus begann mit ihnen zu reden und sagte: Habt Vertrauen, ich bin es; fürchtet euch nicht! Darauf erwiderte ihm Petrus: Herr, wenn du es bist, so befiehl, daß ich auf dem Wasser zu dir komme. Jesus sagte: Komm! Da stieg Petrus aus dem Boot und ging über das Wasser auf Jesus zu. Als er aber sah, wie heftig der Wind war, bekam er Angst und begann unterzugehen. Er schrie: Herr, rette mich! Jesus streckte sofort die Hand aus, ergriff ihn und sagte zu ihm: Du Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt? Und als sie ins Boot gestiegen waren, legte sich der Wind. Die Jünger im Boot aber fielen vor Jesus nieder und sagten: Wahrhaftig, du bist Gottes Sohn. Sie fuhren auf das Ufer zu und kamen nach Gennesaret. Als die Leute dort ihn erkannten, schickten sie Boten in die ganze Umgebung. Und man brachte alle Kranken zu ihm und bat ihn, er möge sie wenigstens den Saum seines Gewandes berühren lassen. Und alle, die ihn berührten, wurden geheilt.


Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel



Kommentar des heutigen Evangeliums :

Hl. Bruno ( ?-1101), Gründer des Kartäuserordens
Brief an Raoul le Verd, 4, 15-16  

Tagesheilige : Zum Kommentar des heutigen Evangeliums :Hl. Bruno : : Hl. Bruno ( ?-1101), Gründer des Kartäuserordens Brief an Raoul le Verd, 4, 15-16   „Jesus stieg auf einen Berg, um in der Einsamkeit zu beten«

        Lieber Bruder, ich hause an einem entlegenen Ort in Kalabrien, weit weg von aller menschlichen Zivilisation. Ich bin hier zusammen mit meinen Glaubensbrüdern, unter ihnen hochgebildete Leute. Sie bilden eine heilige und stets wachsame Wache, die auf die Rückkehr ihres Herrn wartet, um ihm zu öffnen, sobald er anklopft (Lk 12,36)...

      Was die Einsamkeit und die Stille der Wüste denen, die sie lieben, an Nutzen und göttlicher Freude bringt, wissen nur die, die diese Erfahrung gemacht haben. Hier können starke Männer in Ruhe in sich gehen, soviel sie wollen; sie können bei sich selbst verweilen, sie können beharrlich die Tugenden pflegen und sich glücklich von den Früchten des Paradieses nähren. Hier bemühen wir uns jenes Auge zu gewinnen, dessen klarer Blick den göttlichen Bräutigam liebeswund macht und dessen Reinheit es uns schenkt, Gott zu sehen. Hier gehen wir auf in erfüllter Rast und kommen in sanftem Tun z06ur Ruhe. Hier schenkt Gott seinen Streitern den ersehnten Lohn für die Mühsal des Kämpfens: einen Frieden, den die Welt nicht kennt, und Freude im Heiligen Geist...

      Was ist in der Tat mehr wider die Vernunft, wider die Gerechtigkeit und selbst wider die Natur, als wenn man das Geschöpf dem Schöpfer vorzieht, die vergänglichen Güter den ewigen Gütern, die irdischen Güter den himmlischen?... Die Wahrheit in Person gibt allen den Rat: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen« (Mt 11,28). Ist es nicht ein undankbares und unfruchtbares Leiden, heimgesucht zu sein von Gewinnsucht, Sorgen, Angst und Befürchtungen?... Fliehe, mein Bruder, all diese Quellen der Unruhe, lass das Ungewitter dieser Welt hinter dir und nimm Kurs auf die erholsame und sichere Ruhe des Hafens.  






Diese Email wird Ihnen von dem Internetdienst "Evangelium Tag für Tag" kostenlos geschickt. Verwalten Sie die Zusendung Ihres Abonnements auf der Homepage von Evangelium Tag für Tag www.evangeliumtagfuertag.org im Menu «Ihr Abonnement verwalten», dazu können Sie auch auf folgenden Link klicken: HIER


---------------------------------------

«Evangelium Tag für Tag» wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut und finanziert sich ausschließlich durch die Spenden der Abonnenten.

www.evangeliumtagfuertag.org

 

Tagesheilige : Zum Kommentar des heutigen Evangeliums :Hl. Bruno : : Hl. Bruno ( ?-1101), Gründer des Kartäuserordens Brief an Raoul le Verd, 4, 15-16           Lieber Bruder, ich hause an einem entlegenen Ort in Kalabrien, weit weg von aller menschlichen Zivilisation. Ich bin hier zusammen mit meinen Glaubensbrüdern, unter ihnen hochgebildete Leute. Sie bilden eine heilige und stets wachsame Wache, die auf die Rückkehr ihres Herrn wartet, um ihm zu öffnen, sobald er anklopft (Lk 12,36)...       Was die Einsamkeit und die Stille der Wüste denen, die sie lieben, an Nutzen und göttlicher Freude bringt, wissen nur die, die diese Erfahrung gemacht haben. Hier können starke Männer in Ruhe in sich gehen, soviel sie wollen; sie können bei sich selbst verweilen, sie können beharrlich die Tugenden pflegen und sich glücklich von den Früchten des Paradieses nähren. Hier bemühen wir uns jenes Auge zu gewinnen, dessen klarer Blick den göttlichen Bräutigam liebeswund macht und dessen Reinheit es uns schenkt, Gott zu sehen. Hier gehen wir auf in erfüllter Rast und kommen in sanftem Tun z06ur Ruhe. Hier schenkt Gott seinen Streitern den ersehnten Lohn für die Mühsal des Kämpfens: einen Frieden, den die Welt nicht kennt, und Freude im Heiligen Geist...      Was ist in der Tat mehr wider die Vernunft, wider die Gerechtigkeit und selbst wider die Natur, als wenn man das Geschöpf dem Schöpfer vorzieht, die vergänglichen Güter den ewigen Gütern, die irdischen Güter den himmlischen?... Die Wahrheit in Person gibt allen den Rat: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen« (Mt 11,28). Ist es nicht ein undankbares und unfruchtbares Leiden, heimgesucht zu sein von Gewinnsucht, Sorgen, Angst und Befürchtungen?... Fliehe, mein Bruder, all diese Quellen der Unruhe, lass das Ungewitter dieser Welt hinter dir und nimm Kurs auf die erholsame und sichere Ruhe des Hafens.   --------------------------------------- «Evangelium Tag für Tag» wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut und finanziert sich ausschließlich durch die Spenden der Abonnenten.

 

 
4.8.08 22:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung